Erstbeschreibung:

Krainz, H. (1945): N. scopa (Spreng.) Berger var. daenikerianus - Schweizer Garten 7: 199.

Literatur:

Krainz, H. (1961): Die Kakteen, Stuttgart, Lieferung vom 1. 10. 1961
Gerloff & Neduchal: Die Pflanzen um Notocactus scopa, INTERNOTO 3/4, 2003.

Beschreibung:Notocactus scopa fa daenikerianus

Körper: kugelig, später birnenförmig, bis 10 cm hoch und 6,5 cm breit, an der Basis sprossend; Scheitel etwas eingesenkt und von dunkelgelben Dornen überragt, frischgrün. Rippen etwa 25, 3-4mm hoch, 4mm breit, gehöckert, etwas spiralig gedreht.
Areolen 3-4 mm voneinander entfernt, rund, 2-4 mm breit, anfangs mit hellgelbem bis weißem Wollfilz bedeckt. Randdornen sehr zahlreich (35-40), ca. 5 mm lang, dünn, nadelförmig, gelb, schräg oder abstehend.

Dornen: Mitteldornen 3-4, etwa 6-7 mm lang, dunkler und steifer als die Randdornen.

Blüten: am Scheitel, 2,8 cm lang und 4,5 cm breit. Fruchtknoten dichtwollig mit 8-12 mm langen, gelbbraunen Borsten; Hüllblätter blassgelb, seidenglänzend, zugespitzt oder gefranst, Staubblätter dottergelb, Griffel blass karminrot, Pistillum und Narbenäste (10) rosa bis karmin.

Vorkommen. Verbreitet in Uruguay und Süd-Brasilien (Gf 40).

Bemerkung: N. daenikerianus und N. glauserianus wurden 1945 in der gleichen Ausgabe der Zeitschrift Schweitzer Garten 7 beschrieben. Schon damals sind die Unterschiede nicht in einer Differentialdiagnose heraus gearbeitet worden. Die Pflanzen sind in Natur und Kultur nur schwer zu unterscheiden. Die Form daenikerianus scheint etwas zierlicher zu sein, die Form glauserianus dagegen bleibt etwas länger solitär, die dann gebildeten Seitensprosse sind kräftiger. Es gibt keine Unterschiede bei den Blüten- und Samenmerkmalen.


 Neu im NotoBlog:
 Anmeldung