infernensis - aus dem Rincao da Inverno, Lavras (Höllenwinkel)

Erstbeschreibung:

  • Internoto Jhrg. 32, Heft 4, S. 94f

Beschreibung:

longispinus Gf 35Körper hellgrün, flach kugelig immer Alter maximal doppelt so hoch wie breit, meist einzeln, bis 12 cm diam. 16 cm hoch, Blühalter ab 4 cm diam. mit flachem weißen Wollscheitel. Rippen: 15 bis 22, diese 8 mm bis 15 mm hoch mit schmalen stumpfen, an den Areolen verbreiterten Kanten, nur wenig gekerbt. Areolen rund, weiß filzig, 2 mm bis 5 mm Diam. in den Kerben sitzend, 5 mm bis 15 mm freie Entfernung. In Kultur bildet sich bei ganz alten Pflanzen ein Pseudocephalium aus der Wolle.

Dornen: fein oder nadelförmig, gelblich sandfarben mit braunen Spitzen, zu den Seiten und aufwärts gebogen. Später schmutzig gelbgrau werdend, 6 bis 12 (meist 9) von 6 mm bis 26 mm Länge, zu den Seiten etwas abstehend, meist 3 Mitteldornen in Y-Stellung, schwer von den Randdornen zu trennen, kräftiger und länger.

Blüten: um 28 mm lang, 35 mm bis 40 mm breit, Blütenblätter 17 mm lang, 4 mm breit, schwefelgelb, kurz gespitzt, umgekehrt lanzettförmig, die äußeren oben stumpf, Fruchtknoten weiß, fast walzenförmig, 10 mm lang, 4 mm dick mit sehr kleinen bräunlichen Schuppen, gehüllt in lange weiße Wolle. Röhre: trichterförmig, 14 mm lang, oben 7 mm weit, innen nach unten purpurn, nach oben rubinrot, nahe dem Saum hellgelb, außen oben gelblich unten rosa, bedeckt mit weißér Wolle und schmalen, spitzen Schuppen und nach oben mit einigen braunen Borsten. Staubfäden blassgelb, an der Basis rot, 7 mm lang, Insertion bis an den Rand; Staubbeutel hellgelb; Griffel blassgelb, 25 mm lang, davon kommen 4 mm auf die zirka 8 hellroten Narbenlappen. Die Narbe ist gespreizt und überragt die Staubbeutel; Nektarrinne purpurn, 15 mm lang, sehr eng, mit wenig Nektar. Selbststeril.

Frucht: 8 mm lang, 5 mm dick, weichfleischig, grünlichweiß bis rot, mit kleinen gelblichen Schuppen und weißer Wolle, ca. 3 Monate nach der Befruchtung aus der Scheitelwolle erscheinend.

Samen: 0,8 mm lang und breit, glockenförmig, braunschwarz bis schwarz.

Typstandort: südlich von W. longispina auf Granithügeln am Rincao da Inferno. Typus hinterlegt im Herbar STU als Gf 35

Text und Fotos: N. Gerloff


 Anmeldung