Notocactus concinnus ver. eremiticus FR 1390Bedeutung des Namens: concinnus (lat.) = zierlich; eremos (gr.) = einsam, verlassen

Erstbeschreibung:

  • Ritter, Friedrich (1979): Notocactus eremiticus: Kakteen in Südamerika, Band 1, Spangenberg: 180 - 181.
  • Gerloff, Norbert (1988): Die nördlichen Vertreter des N. concinnus (Monville) Berger ex Backeberg Beschreibung:

Körper: dunkelgrün, kuglig, einzeln, bis 6 cm Ø, mit etwas rübigen Wurzeln ohne Sproßknüllchen, Scheitel eingesenkt, unbedornt. Rippen: 18, ziemlich aufgelöst in fast halbkuglige Höcker von ca. 3 mm Höhe und 5-6 mm Ø.

Areolen in den Kerben, weißfilzig, rundlich, ca. 2 mm Ø, 5-6 mm freie Entfernung. Dornen:elastisch, nicht stechend, nadelförmig, gebogen, Randdornen bis 16, seitlich gerichtet, rings um die Areole, blassgelb, 3-10 mm lang, Mitteldornen stärker und etwas abgeplattet, 4 im Kreuz, sehr gespreizt, die beiden seitlichen oft in fast randlicher Position, Mitteldornen sehr blassgelb oder auch rötlichbraun, dunkelbraun gespitzt, 15-20 mm lang, der unterste der längste.

Blüten: nahe dem Scheitel, öffnen morgens und schließen mittags, mehrere Tage öffnend, nur 4 cm lang und 4 cm weittrichterig öffnend, schließt mittags, geruchlos. Fruchtknoten: kuglig, ca. 1 cm Ø, gelblich mit schmalen rotbraunen Schuppen, bedeckt mit weißer Wolle und feinen braunen Borsten bis unten hin. Nektarium: rubin. Röhre: trichterig, hellgelb, außen wie Fruchtknoten. Staubfäden rubin, nach den Enden hellgelb, Beutel goldgelb, Insertionen bis zum Saum. Griffel nach oben hellgelb, nach unten rot, mit 12 sehr dunkel intensiv rubinfarbenen, 5 mm langen, etwas gespreizten Narbenlappen, deren Enden die Beutel überragen in etwa halber Petalenhöhe. Notocactus concinnus var.eremiticus FR 1390 BlütenschnittPetalen : ca. 20 mm lang, 6-7 mm breit, goldgelb, die inneren etwas lanzettlich, die äußeren spatelförmig und oben gerundet, mit purpurnen Enden und sehr feinem aufgesetztem Spitzchen, Übergänge in die Schuppen stärker purpurn.

Frucht: fast bedeckt mit weißen Wollflocken und pro Ar. bis unten hin mit zahlreichen abstehenden, ziemlich steifen, nicht stechenden Borsten von 5-8 mm Länge, rotbraun, nach ihrer Basis weiß; Frucht ausgefüllt, öffnet unregelmäßig, nahe unten aufplatzend. Samen: mützenförmig, ca 1,2 mm lang und breit, schwarz, matt, fein gehöckert, die Basis mit dem weißen rundlichen Hilum ist etwas hutkrempenartig verbreitert, Hilum nicht über die Testa hervorstehend, selbstfertil.

Typstandort: Allein stehender Tafelberg in den Ebenen östlich von Livramento, Rio Grande do Sul.


Literatur:
  • SALENGUE, Elisa & Daniel (2007): Notocactus concinnus var. eremiticus (F. Ritter) N. Gerloff wieder gefunden. - In: INTERNOTO 28 (4) : 75-79
  • GERLOFF, Norbert (1988): Die nördlichen Vertreter des N. concinnus (Monville) Berger ex Backeberg - Umkombinierung. - In: INTERNOTO 9 (4): 99 - 112

 Anmeldung