Montag, 25 Mai 2020
A+ R A-

Gattung Wigginsia

Wigginsia stegmannii

  • Wigginsia stegmannii (BACKEB.) D.M.PORTER
    Taxon xiii. 211 (1964) (‘sessiflora’)

stegmannii KDSWigginsia stegmannii (Foto: Klaus-Dieter Steinert)

Anfangs flachrund, dann halbrund, graugrün; Rippen 17; Randstacheln ca. 9, die oberen dünn und gekrümmt, die untersten die längsten, ca. 1 cm lang; Mittelstacheln 0—1, kürzer.

Blüten gelb, nicht weit öffnend, nur 1,5 cm breit; Röhre mit dunkler Wolle und Borsten.

(aus Backeberg, Die Cactaceae 1959)

Erstbeschreibung:

  • Malacocarpus stegmannii BACKEB.
    Backeberg, C. (1959): Cactaceae (Backeberg) iii. 1623 (→ inkorrekterGattungsname ICN Art. 11.4)

Synonyme:

  • Notocactus stegmannii (BACKEB.) KRAINZ
    Krainz, H. (1966): Kakteen And. Sukk. xvii. 195
  • Notocactus sessiliflorus (HOOK.) KRAINZ var. stegmannii (BACKEB.) HAVLIČEK
    Havlicek; (1979): Kaktusy (Brno) 15(5): 103–104

Anmerkung: Wird von Joël LODÉ als Synonym zu Wigginsia sellowii gestellt.

Wigginsia sessiliflora var. martinii

  • Wigginsia sessiliflora (HOOK.) D.M.PORTER var. martinii (LABOUR. ex RÜMPLER D.M.PORTER
    Taxon xiii. 210 (1964) (‘sessiflora’)

sessiliflora martinii KDSWigginsia sessiliflora var. martinii (Foto: Klaus-Dieter Steinert)

Klein, graugrün; Rippen 12, über den Areolen verbreitert; Randstacheln 4—5, die unteren 3 länger; Mittelstacheln 0. Blüht schon im 3. Jahr nach Aussaat; die Rippen sollen etwas wellig sein.

Blüten nach Rümpler schwefelgelb, nur 2 cm breit; Frucht zart rosenrot. 

(aus Backeberg,Die Cactaceae 1959)

Erstbeschreibung:

  • sessiliflora martinii CSR GerloffMalacocarpus martinii LABOUR. ex RÜMPLER
    Rümpler, (1886): Handb. Cacteenk.(ed. 2 - Rümpler) 2: 454. (→ inkorrekter Gattungsname ICN Art. 11.4)

Synonyme:

  • Echinocactus martinii (LABOUR. ex RÜMPLER) CELS ex K.SCHUM.
  • Malacocarpus sessiliflorus HOOK.var. martinii (LABOUR. ex RÜMPLER) BACKEB.
    Backeberg, C. (1959): Cactaceae (Backeberg) 3: 1622. (→ inkorrekterGattungsname ICN Art. 11.4)
  • Echinocactus sellowii LINK & OTTO var. martini (LABOUR. ex RÜMPLER) K.SCHUM.
    Schumann, K. (1898): Gesamtbeschr. Kakt. 297.
  • Echinocactus sellowii LINK & OTTO f. martinii (LABOUR. ex RÜMPLER) SCHELLE
    Schelle, (1907): Handb. Kakteenkult.143.
  • Malacocarpus sellowii var.martinii (LABOUR. ex RÜMPLER) BACKEB. & F.M.KNUTH (→ inkorrekter Gattungsname ICN Art. 11.4)

 

Wigginsia sessiliflora var. martinii CSR (Foto: Norbert Gerloff)

Wigginsia polyacantha

Wigginsia polyacantha (LINK & OTTO) F.RITTER
Kakteen Südamerika 1: 193 (1979).

polyacantha WRA1340 Abraham
Wigginsia polyacantha WRA 1340 (Foto: Wolf-Rainer Abraham)

Körper einzeln oder an der Basis etwas sprossend, mit Ablösung und Bewurzlung der Sprosse, dunkel grasgrün,glänzend, hartfleischig, im Blühalter 5-12 cm Durchmesser, im Alter etwa doppelt so lang als dick, Wuchs etwa keulenförmig bis fast umgekehrt eiförmig; Wurzeln faserig; Scheitel etwas eingesenkt, bestachelt; im Blühalter mit flachem Wollscheitel von weißer, sehr feiner Wolle, welche die Stacheln zudeckt. Rippen im Blühalter 12-24 von ca 5-15 mm Höhe, Kanten stumpf oder nur wenig scharf, Flanken gewölbt, Kanten an den Areolen stark verdickt, auf etwa 3-5 mm tief gekerbt, Kerben nach aufwärts steil, nach abwärts flach, Trennfurchen unten zugespitzt, etwas geschlängelt. Areolen auf der Unterseite der Höcker, in die nächstältere Kerbe hinabreichend, weißfilzig, rundlich, 3-5 mm Durchmesser, 5-12 mm freie Entfernung je nach Alter, Stacheln im Neutrieb blasser oder dunkler braun, vergrauend, schwarz oder dunkelbraun gespitzt, Randstacheln nadelförmig,die unteren auch pfriemlich, bei Jungpflanzen sehr fein, 8-10, mehrere mm lang, seitwärts gerichtet, später 6-10 von ca 10-25 mm, gerade oder etwas verbogen, rings um die Areolen, seitwärts bis etwas ausseits gerichtet, die unteren die dickeren; Mittelstacheln in der Jugend fehlend oder nur ein kürzerer, später ein abstehender, meist gerader, seltener nach oben gebogener von 15-30 mm Länge, stärker als alle Randstacheln, zuweilen bis 4 Mittelstacheln.

Blüten weit ausgebreitet, geruchlos, etwa 30-35 mm lang und ebenso weit geöffnet. Fruchtknoten weiß, fast keulenförmig, ca 5 mm lang, mit verschwindend kleinen Schüppchen und langer weißer Wolle, ohne Borsten. Nektarrinne ca 1 mm lang und sehr eng, rosa, mit sehr wenig Nektar. Röhre schmal trichterig, ca 13 mm lang, oben 5 mm weit, untere Hälfte intensiv purpurn, obere blaß gelb, außen gelblich, mit schmalen grüngelben, rotbraun gespitzten Schüppchen, mit reichlich weißer Wolle und je einer weichen rotbraunen Borste außer den untersten Areolen. Staubfäden hellgelb, im purpurnen Röhrenteil purpurn, 4-7 mm lang, die längeren oben, Insertionen bis zum Saum, Beutel hellgelb, Pollen blaß. Griffel mit den Narben zwischen den Beuteln oder sie etwas überragend, blaß gelb, Ende auch rötlich; etwa 6 kaum gespreizte, 2 mm lange rotbraune bis dunkelrote Narbenlappen. Kronblätter etwa 13-17 mm lang, 2-3 mm breit, umgekehrt lanzettlich, zitrongelb (Farbe1,5).

Frucht tonnenförmig, oben stumpfer,grün, zuletzt blaß, nie rot, 7-10 mm lang, 5-6 mm dick, sehr dünnwandig, in dichte weiße Wolle gehüllt, feine blasse Schüppchen, Frucht vertrocknet im Scheitel. Samen glockenförmig, schwarz, matt, sehr fein gehöckert, ca 1 mm lang und breit.

(aus Ritter, Kakteen in Südamerika Bd.1)

Erstbeschreibung:

  • Echinocactus polyacanthus LINK & OTTO
    Link & Otto (1827): Verh. Preuss. Gartenb. Ver. iii. 422

Synonyme:

  • Notocactus polyacanthus (LINK & OTTO) S.THEUN.
    Theunissen, S. (1981): Succulenta (Netherlands) 60(6): 141

Anmerkung: Wird von Joël LODÉ als Synonym zu Wigginsia langsdorfii gestellt.

Wigginsia sellowii

  • Wigginsia sellowii (LINK & OTTO) F. RITTER
    in: Kakteen Südamerika 1: 196. 1979

sellowii WRA1281 AbrahamWigginsia sellowii WRA 1281 (Foto: Wolf-Rainer Abraham)

Körper solitär, fast kugelig, hell blaugrüne Farbe; 15 bis 20 cm breit und hoch; Scheitel ein wenig eingesenkt und bewollt; 10 bis 18 Rippen; die Vertiefungen zwischen den Rippen sind scharf, die Rippen selbst scharf gekerbt, über den Areolen verdickt. Die Areolen sind weißfilzig, um 2 cm voneinander entfernt; Jungdornen honigfarben mit brauner Spitze, sehr hell, die unteren 3 stark und fast gerade, anliegend auseinander spreizend,die oberen 2 bis 4 aufgerichtet, klein. Wenn 1.Mitteldorn vorhanden, steht er aufrecht und ist wenig stärker als die anderen. Länge der Dornen bis 2 cm.

Blüten erscheinen in Scheitelnähe, zitronengelb mit rotem Schlund; 3,5 cm lang und um 5 cm breit; der Fruchtknoten und die Röhre sind mit feinen Schuppen besetzt, aus deren Achseln weiße Wolle und 2 Borsten entspringen; Röhre ist trichterig,13 mm bis 16 mm lang; Blütenblätter lanzettlich, oben ausgenagt oder in Zähnchen endend; Staubblätter erreichen die halbe Blütenhöhe.

Die keulenförmige Frucht ist in der weißlichen Watte fast verborgen.

(aus: Gerloff, N., Neduchal, J. & Stuchlik, S. (1995): Notokakteen - Gesamtdarstellung aller Notokakteen)

sellowii KDSErstbeschreibung:

  • Echinocactus sellowii LINK & OTTO
    Link & Otto (1827) in: Verh. Preuss. Gartenb. Ver. iii. (1827) 425.

Wigginsia sellowii (Foto: Klaus-Dieter Steinert)

Synonyme:

  • Malacocarpus sellowii K.SCHUM.
    Schumann, K. (1890): Fl. Bras. (Martius) 4(2): 238, t. 49. (→ inkorrekter Gattungsname ICN Art. 11.4)
  • Notocactus sellowii (LINK & OTTO) S.THEUN.
    Theunissen, S. (1981): Succulenta (Netherlands) 60: 141.
  • Parodia sellowii (LINK & OTTO) D.R.HUNT
    Hunt, D.R. (1997): Cactaceae Consensus Init. 4: 6.
  • Echinocactus sellowii LINK & OTTO var. acutata ARECHAV.
    Arechavaleta, J. (1905): Anales Mus. Nac. Montevideo 5: 234.
  • Echinocactus sellowii LINK & OTTO var. tetracanthus (LEMAIRE) K.SCHUM.
    Schumann, K. ()
  • Echinocactus sellowii LINK & OTTO f. tetracanthus (LEM.) SCHELLE
    Schelle, (1907): Handb. Kakteenkult.143.
  • Malacocarpus sellowii K.SCHUM.var. tetracanthus (LEM.) SALM-DYCK ex K.SCHUM.
    Schumann, K. (1890): Fl. Bras. (Martius) 4(2): 239. 1890 (→ inkorrekter Gattungsname ICN Art. 11.4)
  • Echinocactus sellowii LINK & OTTO var. typicus GÜRKE
    Gürke, (1908): Monatsschr. Kakteenk.18: 149.
  • Notocactus sellowii (LINK & OTTO) S.THEUN. var. beltranii (FRIČ) NEDUCHAL
    Neduchal, J. (1999): Minimus 30(2): 30
  • Notocactus sellowii (LINK & OTTO) S.THEUN. var. bezrucii (FRIČ) NEDUCHAL
    Neduchal, J. (1999): Minimus 30(2): 30
  • Notocactus sellowii (LINK & OTTO) S.THEUN. f. centrispinus (FRIČ) NEDUCHAL
    Neduchal, J. (1999): Minimus 30(2): 31
  • Notocactus sellowii (LINK & OTTO) S.THEUN. f. cornifer (FRIČ) NEDUCHAL
    Neduchal, J. (1999): Minimus 30(2): 32

Wigginsia bezrucii var. corniger

  • Wigginsia bezrucii (FRIČ) Z.FLEISCH. & SCHÜTZ var. corniger (FRIČ) Z.FLEISCH. & SCHÜTZ
    Friciana 50: 37 (1975)

Gültig beschrieben, aber unklar

Basionym (Erstbeschreibung):

  • Malacocarpus bezrucii FRIČ var. corniger FRIČ
    Frič, (1922): Obvejy novychdruhu Kaktusu, Practicky radce, Milotice nad Becvou (→ inkorrekter Gattungsname ICN Art. 11.4)

Translate

Czech Dutch English French Hungarian Portuguese Spanish

Suche