floricomus bedeutet: mit behaarten Blüten

Erstbeschreibung:

Berger, Alvin (1929): Kakteen, Stuttgart: 211

Literatur:

Arechavaleta, Jose (1905): Echinocactus floricomus - An. Mus. Nac. Montevideo 5: 183.
Bergner, Siegfried (1987): INTERNOTO 8 (4): 99 - 105.
N. Gerloff & J. Neduchal: Taxonomische Neubearbeitung, Frankfurt 2004.

Beschreibung:Foto W. Duarte

Körper: olivgrün, später säulig, bis 30 cm hoch, bei 9 - 13 cm Ø, Scheitel eingesenkt. Rippen ca. 20, stumpf, kegelige Höcker in deren Tälern die Areolen sitzen, gedrängt, die Wolle der Blütenareolen ist besonders dick.

Areolen: 5 - 7 mm entfernt, schwach weißfilzig; Randdornen 10 - 12, fest, abstehend, grau, gerade oder leicht gebogen, Fuß dunkel, ca. 5 mm lang; Mitteldornen im Kreuz angeordnet, 3 - 5, 2 - 2,5 cm lang, dunkelbraun bis schwarz, die älteren vergrauend, kräftiger, pfriemlich, spreizend, der mittlere gerade vorstehend.

Blüten: bis 5 cm und mehr lang und 6 cm Ø, glockenförmig, gelb, Narben schwarzrot, Nachmittagsblüher, selbststeril.

Typstandort: Verbreitet in Minas, Dept. Lavalleja, Uruguay. DV 74f, Kz 142

Standortaufnahmen vom cerro Antonio von W. Duarte.

Pflanzen, die mal als floricomus var. flavispinus bezeichnet wurden. 

Foto W. Duarte

 


 Neu im NotoBlog:
 Anmeldung